Hochzeitsbuffet oder Hochzeitsmenü?

Das Hochzeitsessen ist ein wichtiger Teil bei der Hochzeitsfeier. Nach einem einstimmenden Aperitif, ist es für die meisten Gäste wahrscheinlich das Erste, was sie an diesem Tag essen. Auch Ihr als Brautpaar werdet vor Aufregung wahrscheinlich wenig gegessen haben. Umso wichtiger ist es, dass reichlich Essen vorhanden ist, kalkuliert also großzügig!

Bei einer Hochzeit kommen die unterschiedlichsten Menschen mit den verschiedensten Geschmäckern zusammen. Achtet also darauf, dass für jeden etwas dabei ist und sorgt auch für spezielle Speisen für Vegetarier oder Menschen mit bestimmten Unverträglichkeiten!

Wünscht Ihr Euch auf Eurer Hochzeitsfeier ein Menü mit verschiedenen Gängen oder möchtet Ihr Euren Gästen ein großes Buffet anbieten? Damit Euch die Auswahl für Euer Hochzeitsessen leichter fällt, haben wir nützliche Infos und ein paar anregende Bilder für Euch zusammengestellt.

Nichts ist unmöglich – eine Kombination aus Menü und Buffet

Gegen eine Kombination aus Menü und Buffet ist nichts einzuwenden. Lasst zum Beispiel Vorspeise und das Dessert servieren und verschiedene Hauptgerichte auf einem Hochzeitsbuffet anrichten. Ihr möchtet Euren Gästen lieber eine große Auswahl an feinen Desserts anbieten? Dann organisiert im Anschluss an ein serviertes Hochzeitsmenü ein feines Dessert-Buffet.

Unser Tipp: Häufig wird die Vorspeise am Tisch gereicht, um schnell den ersten Hunger zu stillen. Danach können die Gäste in Ruhe zum Buffet gehen und den Hauptgang und das Dessert genießen.

Checkliste – vorausschauend planen

  1. Klärt im Voraus welche Getränke inklusive sind. Teilt Euren Gästen mit, für welche Getränke sie selbst aufkommen müssen.
  2. Ihr habt einen Saal oder ein Gemeindezentrum gemietet? Dann sorgt dafür, dass der Partyservice rechtzeitig Zutritt hat. Das Personal muss alles vorbereiten können, bevor Ihr aus der Kirche oder vom Standesamt kommt.
  3. Fragt nach, ob weitere Leistungen wie Personal, Geschirr und Abwasch im Preis enthalten sind.
  4. Bucht rechtzeitig. Partyservices sind schnell ausgebucht!

Die Planung des Hochzeitsessens

In letzter Zeit gibt es einen verstärkten Trend zu außergewöhnlicheren und individuelleren Hochzeiten. Das beginnt bei der Auswahl des Veranstaltungsortes und bedeutet natürlich auch für das Essen Veränderungen. An einem Strand bietet sich beispielsweise statt einem gesetzten Essen, ein lockeres Grillen mit kombiniertem Fingerfood an.

Sechs bis acht Monate vor der Hochzeit sollte man sich mit dem Caterer absprechen und ein Probeessen veranstalten. Beginnt damit, Euch einen Überblick über verschiedene Caterer zu verschaffen. So habt Ihr ausreichend Zeit, um intensive Gespräche zu führen und Euch bei einem Probeessen in Ruhe von der Qualität zu überzeugen.

Es empfiehlt sich bei den Getränken auf eine Pro-Kopf-Pauschale zurückzugreifen, um unnötige Überraschungen zu vermeiden. Die Höhe dieser Pauschale richtet sich nach dem jeweiligen Getränkeangebot. 20-25 EUR pro Person sollten in jedem Fall eingerechnet werden.

Unser Tipp: Ein intensives, persönliches Gespräch mit den jeweiligen Dienstleistern ist unabdingbar. Diese müssen Eure persönlichen Wünsche und Anforderungen genau verstehen. Nur so minimiert Ihr den weiteren Aufwand und erzielt ein Ergebnis, dass Euch vollkommen zufrieden stellen wird. Die richtigen Ansprechpatner in Sachen Catering findet Ihr in unserem Dienstleisterverzeichnis.